Standesamtlich heiraten in St. Peter-Ording könnt Ihr von Montag bis Freitag. Der  Freitag allerdings ist von April-September immer für den Westerhever Leuchtturm reserviert. Ab Feb bis ca. Nov von Montag bis Donnerstag kann eine standesamtliche Trauung auf einem der wunderschönen Pfahlbauten, dem Museum zu Eiderstedt oder im Rathaus Garding stattfinden. Die standesamtliche Hochzeit (rechtlich anerkannt) kann nur in geschlossenen, überdachten Räumen stattfinden. Die Hochzeiten, die nicht im Standesamt/Rathaus stattfinden, finden in sogenannten Außenstellen statt. Auf Eiderstedt gibt es viele Gemeinden die standesamtliche Trauungen durchführen. Gemeinden wie Garding, Tönning, Friedrichstadt und Husum haben wunderschöne Locations in der Region, die Euren Traum von einer Traumhochzeit auf Eiderstedt oder in St Peter-Ording wahr werden lassen.

Supertipp: Wenn ihr euch entschließt in St. Peter-Ording oder auf dem Leuchtturm Westerhever zu heiraten, könnt ihr den Hochzeitstermin ein Jahr im Voraus bei dem Standesamt reservieren lassen – auch wenn Ihr die Eheschließung an eurem Wohnort erst 6 Monate vor dem Termin anmelden könnt.

Wichtige Informationen in Kurzfassung:

6 Monate vor dem Hochzeitstermin könnt Ihr die Eheschließung bei dem Standesamt eures Wohnortes anmelden.

 

Die Brautpaare haben zur Anmeldung der Eheschließung folgende Unterlagen vorzuweisen:

-euren Personenstand (beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister)

-euren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt (Aufenthaltsbescheinigung)

-einen gültiger Personalausweis oder Reisepass

Jetzt könnt ihr eurem Standesamt am Heimatort mitteilen, dass ihr die standesamtliche Trauung im Amt zu Eiderstedt durchführen lassen möchtet und gebt die Adresse vom Standesamt Eiderstedt an. Euer Standesamt am Wohnort sendet dann per Post alle Unterlagen an das Standesamt in Eiderstedt.

 

War einer der Heiratswilligen bereits verheiratet, so muss derjenige auch folgende Unterlagen vorlegen:

-die Eheurkunde der Vorehe oder eine beglaubigte Abschrift aus dem ehemahligen Familienbuch

-das rechtskräftige Scheidungsurteil bzw. die Sterbeurkunde des vorherigen Partners

 

Bringen Sie Kinder mit in die Ehe, benötigt ihr noch folgende Unterlagen:

-die Geburtsurkunde des Kindes

-eine Bescheinigung vom Jugendamt über das alleinige Sorgerecht sowie eine

-Haushaltsbescheinigung vom Einwohnermeldeamt

 

Habt ihr gemeinsame voreheliche Kinder, dann reicht:

-die Geburtsurkunde des Kindes

-eine Vaterschaftsanerkennung

 

Andere Staatsangehörigkeit

All diese Auskünfte entsprechen dem deutschen Recht. Andere Länder haben andere Vorschriften. Wenn also ausländisches Recht zu beachten ist, so könnt ihr das individuell bei dem Standesamt erfragen.

 

Gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften

In der Vorbereitungsphase werden die gleichen Dokumente verlangt wie bei verschiedengeschlechtlichen Paaren. Das Standesamt berät euch gern dazu.

 

Trauzeugen

Seit 1998 braucht ihr zwar offiziell keine Trauzeugen mehr, aber viele Paare möchten auf diese besondere Aufgabe nicht verzichten. Dazu reicht ihr bei der Anmeldung ganz einfach Vor-und Nachname, Anschrift und eine Kopie des Ausweises eurer Trauzeugen mit ein.

 

 

 

Infografik: Hochzeit in Deutschland | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista